Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
mein erster
#1
Photo 
Hallo an alle Interessierten,

wie kam ich zum Dulcimer (bei mir eindeutig männlich, weil meine Eigenbauten keine (weiblichen) Rundungen haben, sondern durchweg eckig und kantig sind):

Auzug aus meinem Beitrag bei "who is who"

Seltsame Geschichte:
ich bin Mittelalterfan und treibe mich gerne auf diversen Märkten und Veranstaltungen rum.
Im Oktober 2018 habe ich Martin und Andreas als Duo Dulcimus auf dem Mittelaltermarkt in Großbottwar gesehen. Schon zum zweiten mal. Doch dies mal habe ich mich mit Martin in einer Spielpause etwas unterhalten, da mir die Musik sehr gefallen hat.
Dann ist mir eingefallen, dass ich in einer LARP-Zeitschrift einen Bericht über den Bau einer Dosenklampfe gesehen habe. Eine Blechdose mit einem langen Hals und drei Saiten. Die Musik für dieses Instrument wäre im Internet unter Dulcimer zu finden.
Einige Tage später und nach Recherche im Internet (natürlich auch auf den Seiten von Martin) habe ich mir als Heimwerker gedacht, so ein Instrument kannst du dir auch selber bauen. Gedacht getan. Etwas Planung, einige Einkäufe bei einem bekannten Internet-Versender und einem Besuch beim Baumarkt hat mir nach ca. 40 Stunden Arbeit in meinem Bastelkeller ein schönes Instrument beschert.
So gewappnet habe ich mich bei Martin zu dem Anfänger-Workshop im Dezember 2018 angemeldet.


Lange geplant habe ich eigentlich nicht, wichtig war mir: keine Rundungen (weil einfacher zu bauen) und nicht symmetrisch (in der Natur gibt es das auch nicht).
So entstand sie Form für den Korpus.
   

Im Baumarkt habe ich mir das Buchensperrholz 5 mm (1. Fehler: zu schwer, schwingt darum nicht so gut) zusägen lassen. Für die Seitenteile einen Streifen auf die Breite von 8 cm (Schmierung des Personals war nötig Wink ).

Los ging’s mit der Japansäge und Holzleim war der Korpus relativ schnell fertig. Die Buchenleiste unter dem Griffbrett eingeleimt und der Deckel drauf. Ach ja, vorher die Mikrofone (drei) und die Buchse des „Tonabnehmers“ eingebaut (Amazon € 10,00)
   

Ein bischen schleifen hier, ein bischen Farbe da...
   

Probleme gab es erst beim Sägen der Schlitze für die Bundstäbchen. Meine Japansäge arbeitet leider nicht so genau wie eine CNC-Maschine (2. Fehler?). Aber alles in allem meine ich , kann sich das Ergebnis doch sehen lassen und wenn man laut spielt, hört man die "schrägen" Tone nicht so arg  Wink .

So, nun noch ein paar Bilder vom fertigen Instrument:
       

Ich hoffe das klappt alles mit den Bildern (leider gehen nur 5  Confused )

Grüße euer Mittelalter-Jens
Zitieren
Bedankt hat sich: DiKi , Brigitte
#2
Hallo Jens,
cooles Design. Der ist einmalig.Fast wie ein Schweizer Messer.
Ständer brauchst du wahrscheinlich auch keinen.
Wenn ich wüsste wie man Rundungen hinbekommt würde ich mir auch gerne einen Akustischen Dulcimer bauen. 
Kann man den auch mal hören ?

Viele Grüße
Uwe
Zitieren
Bedankt hat sich:
#3
Sieht ja klasse aus, Dein selbst gebauter Dulcimer - es würde mich auch sehr interessieren, wie der klingt. Big Grin

Liebe Grüße
Ariane
Zitieren
Bedankt hat sich:
#4
Hallo zusammen,

gerne kann ich mal was spielen, aber kann ich hier auch mp3 oder mp4 hochladen?

Weiß das jemand?

Jens

Ok. Ich habe es gefunden. 

Werde mp3 hochladen.
Zitieren
Bedankt hat sich:
#5
Für eine traditionelle Form könnte man ohne Spezialwerkzeug einen "Galax-Dulcimer" bauen, der hat zwei gleichmäßig gebogene Seiten. Das ist durch einfache Spannung möglich. Mit den vier  1-cm breiten Reifchen, die die Leimfläche zum Boden und zur Decke vergrößern, bekommt das Ding seine Formstabilität. 2.5 mm Flugmodellbausperrholz aus Birke ist hier für alle Flächen ein brauchbares Material. Zwei oder drei Bodenleisten sollten eine leichte Außenwölbung erzeugen.Das macht den Klang kräftiger !  Für die Bundschlitze kann man eine PUK-Säge mit Sägeblatt für Metall nehmen. Die Sägeblätter für Holz sind zu breit.
Das beigefügte Foto zeigt allerdings einen etwas edleren Dulcimer aus Kirschbaum und gutem Tonholz für die Decke. Der eigentliche Klangboden ist aus Ahorn, der Unterboden auch aus Kirsche.
   
www.ulrich-instrumente.de
Zitieren
Bedankt hat sich: DiKi
#6
Hallo zusammen,

hier die MP3.



Ich hoffe es ist nicht zu leise, ansonsten muss ich mal schauen, wie ich das lauter machen kann.

Grüße aus Sersheim

Jens

??? 
Bitte korrigiere die folgenden Fehler, bevor du fortfährst:
Der Datei-Typ ist nicht erlaubt. Bitte lösche das Attachment oder wähle ein anderes.
???

Vermutlich meint der Server, dass es viel zu leise ist  Wink !
Sorry, das musste sein.
Zitieren
Bedankt hat sich:
#7
Hallo Jens
Die mp3 Dateien kannst du nach meinem Stand nur unter der Rubrik "Musik teilen" hochladen
und hier einen Querverweis (link) einfügen.
Gruß Dieter
Zitieren
Bedankt hat sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste