Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hummel
#11
... und die Leiste passt! (fast)

   
Zitieren
Bedankt hat sich:
#12
Planung der Besaitung und Markierungen für die Wirbel. Wird natürlich noch genauer eingezeichnet und vorgestochen.

   

..und schräges Bohren der Löcher für die Wirbel. Zum Bohren: Die Wirbel haben 5,6 mm Durchmesser. Ich habe zunächst mit 5 mm Holzbohrer gebohrt und dann mit Metallbohrern in 0,1 mm Schritten bis auf 5,4 mm aufgebohrt.

   

Die Melodiesaiten sind doppelt und die Basssaite auch (oktaviert).
Zitieren
Bedankt hat sich:
#13
Endbehandlung:

Ich verwende zum ersten Mal Tung-Öl gemischt mit etwas Orangenschalenöl, riecht wie Weihnachten! Die natürliche Farbe des Holzes kommt gut raus.

   

UV-Licht und frische Luft sollen das Aushärten des Öl´s beschleunigen....
Zitieren
Bedankt hat sich:
#14
Das Instrument sieht klasse aus und wird ein richtiges Schmuckstück!,

Danke, dass Du uns am Bau und Entstehen mit Deinen Berichten und Fotos "teilhaben" lässt.

Ich stelle mir vor, dass es ganz schön spannend und aufregend sein kann, ins Holz zu bohren, wenn man weiß, jetzt gilt es und man darf keinen Fehler machen, sonst waren vielleicht alle vorhergehenden Schritte umsonst.
Zitieren
Bedankt hat sich:
#15
Kleine Story dazu von einer Ärztin, die in der Schweiz im Krankenhaus arbeitet: Corona macht uns nicht so zu schaffen, aber wir müssen ganz viele Finger annähen, weil die Leute alle wie verrückt Heimwerkeln.

Ja, ganz schön aufregend, besonders das Fräsen! Ja, und Fehler passieren! Dazu mehr, wenn alles fertig ist. Einen dicken Fehler habe ich mir nämlich schon geleistet, aber es hat wahrscheinlich noch niemand bemerkt ...
Zitieren
Bedankt hat sich:
#16
... und hier das erste rudimentäre Soundbeispiel:




Die Besaitung ist noch nicht komplett. Es fehlen noch 2 Basssaiten. Die Melodie-Saiten sind noch etwas schwach auf der Brust, die oktavierte Basssaite kommt aber sehr gut! Die freilaufenden Basssiten werde ich vermutlich tiefer legen, damit sie nicht immer angeschlagen werden. ...und der Steg wird wohl geteilt! Die Spielbarkeit ist Dank des breiten Griffbretts sehr gut und der Nullbund hat eine Menge Arbeit erspart! ... und das Instrument duftet immer noch nach Orangenöl!
Zitieren
Bedankt hat sich:
#17
Sehr schön. Tolles Video. Der Sound kann sich hören lassen.
Fröhliche Grüße
Martin
Zitieren
Bedankt hat sich:
#18
Hört sich schon gut an! 
Gruß
Ariane
Zitieren
Bedankt hat sich:
#19
Toller Sound!!!!
Gruß Gerald
Zitieren
Bedankt hat sich:
#20
Zunächst mal Danke für alle netten Kommentare. Das motiviert! 

Update: Ich habe die Besaitung noch etwas verändert. Die A-Saite war doch etwas einsam. Stimmung im Moment dd- aa (neu!) - Dd    D  D(Oktave tiefer)
   

Damit die Saiten beim Aufziehen halten hilft Rotwein, Rioja geht am besten.
   
Und zum genaueren Stimmen ist ein Stimmhammer mit längerem Griff viel besser als die T-Modelle!
   
Zitieren
Bedankt hat sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste